Alexa von Gravenbruch

Mein Name ist Alexa.

Noch bin ich sehr klein und es ist nicht klar, wie sich mein Fell färben wird. Da müssen wir alle etwas Geduld haben. Es liegt unter anderem daran, dass meine Mama und Papa interessante Gene in sich tragen.

Seit Montag öffnen wir alle nach und nach unsere Augen und krabbeln in der Kiste um die Mama herum


03.10.2020 Mamakind.

Mittlerweile wiege ich 372g und bin immer noch sehr gerne in unserer Höhle bei der Mama. Ich schaue vorsichtig raus, traue mich aber nicht aus der Box zu klettern. Täglich werde ich auf den Arm genommen. Ich bin recht still und gucke mich gerne um. Morgens und abends bekommen wir alle einen Energieschub und toben in der Kiste. Noch bin ein Nesthäkchen, aber warte mal ab!

Seit paar Tagen "putze" ich mich bisschen selber. Attila ist mein bester Freund. Mit Adam und Adele spiele ich auch sehr gerne.

Hast du schon bemerkt, wie meine Neva Masquarade Muster langsam zum Vorschein kommen?


07.10.2020 Ich kleiner süßer Mops,

klettere mittlerweile sehr gerne aus der Kiste raus und bleibe in Ihrer Nähe. Es gibt neue Fotos von mir (siehe unten)! Meine Augenfarbe ist Himmel-Blau, durch den Schatten erkennt man das allerdings sehr schlecht auf den neusten Bildern.


14.10.2020 Abendteurer

Mittlerweile kann man mich nicht mehr "MamaKind" nennen. Ich renne überall rum und spiele mit allen meinen Geschwistern. Ich trinke Mamamilch, Wasser und gehe auf das Katzenklo. Vielleicht probiere ich sogar bald was von dem Kitten Futter.

Schon paar mal ist es mir passiert, dass ich auf den Schoß geklettert und dort eingeschlafen bin. Ich liebe es gestreichelt zu werden.


20.10.2020 Farbspiel

Wir haben tolle Neuigkeiten! Uns hat der Fotograf Dominik Fischer mit seiner Frau besucht. Wir haben sehr viel zusammen gespielt, dabei sind wunderschöne Fotos entstanden (s.u.).


Ich wachse sehr gut, esse nicht nur Mamamilch und renne viel rum. Im Vergleich zu den anderen schlafe ich vielleicht ganz bisschen mehr.

Mein Fell dunkelt immer mehr nach, so werde ich eine etwas dunklere Katze Neva Masquarade, als mein Bruder Attila.

Wir dürfen in alle Zimmer. Anfangs waren wir nur in zwei. Das soll uns langsam an die Umgebung gewöhnen. Seit wir überall hin können ist Mama Dalarna sehr nervös und rennt dauernd um uns herum. Ich hoffe sie entspannt sich mit der Zeit. Der Stress ist bestimmt nicht gut für ihr Fell.


Heute am 02.11.2020

Ich kleines Mamakind,

bin gut gewachsen. Wobei Amira und ich die leichtesten sind. Ich trinke Mamamilch oder Ersatzmilch und esse das Trockenfutter. Nassfutter ist für mich uninteressant.

Wir alle gehen ja schon seit der 3/4 Woche aufs Töpfchen und sind alle sehr diszipliniert. Die Toiletten gab es erst in jedem Zimmer, dann wurden die nach und nach in ein Zimmer verschoben. Dazu kommt noch, dass die Margarita das Katzenstreu in der Toilette jetzt umstellt. Von einem "gewöhnlichen" Streu auf ein Natursprodukt - rein pflanzlich und biologisch abbaubar. Dadurch kann alles in die Biotonne entsorgt werden und wir produzieren weniger "schlechten" Dreck. Die Umstellung läuft schleppend, wir bevorzugen alle noch die Klos mit dem alten Streu.


Alexa (Gloria) bleibt bei Mama.

Nach langen Überlegungen haben wir beschlossen die Alexa zu behalten. Erst war die kleine als ängstlich und mamabezogen länger bei uns geblieben. Mittlerweile hat sie sich uns geöffnet, hat aber Angst vor "Fremden". Sogar vor Besuch, der mehrere Wochen bei uns ist. Wir können uns leider nicht vorstellen die Maus von der Mutter und uns zu trennen, das würde wahrscheinlich ihr nicht gut tun, deshalb bleibt die Alexa für immer bei uns.